The Art of Personal Branding – Die Marke „Ich“ als Erfolgsfaktor für Ihre Karriere

Liebe Frauen, wir müssen reden!

Wenn wir endlich als Führungskraft durchstarten wollen und dies aufgrund unseres strategischen Denkens, unserer Fachexpertise und/oder unserer Fähigkeit, mit schwierigen Situationen umzugehen, dann ist die persönliche Markenbildung der Schlüssel dafür.

Mehr Sichtbarkeit durch Personal Branding

Personal Branding ermöglicht es Ihnen, im entscheidenden Moment auf den Radar von Geschäftsführerinnen, Personalleiterinnen und Headhunterinnen zu kommen. Wenn Ihre wahren Talente erkannt werden, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass Sie für relevante und interessante Aufgaben in Betracht gezogen werden und es hilft Ihnen, sich im harten Wettbewerbsumfeld abzuheben.

Die Pflege Ihrer persönlichen Marke unterstützt Sie dabei, Kollegen und Kolleginnen von sich zu überzeugen, bei Kooperationspartnern und Kundinnen im Gedächtnis zu verbleiben, für eine Beförderung eher in Betracht gezogen zu werden und sich als Unternehmerin ein unverkennbares „Standing“ zu kreieren.

Personal Branding als Sicherheitsanker

Ihre Marke ist auch eine starke Absicherung gegen Arbeitslosigkeit. Wenn es in Ihrem Unternehmen zu Entlassungen oder Kürzungen kommt, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass Sie schnell die Aufmerksamkeit eines anderen Unternehmens für sich gewinnen, wenn Sie in Ihrem Bereich eine gewisse Reputation besitzen. So können Sie als Spezialistin, Präsentationskünstlerin, außerordentliche Führungskraft oder besondere Mediatorin wahrgenommen werden und dies weckt Interesse und berufliches Begehren bei Konkurrenten, Kunden und Auftraggebern.

Herausforderungen bei der Markenbildung

Personal Branding beinhaltet jedoch einige Herausforderungen für weibliche Fach- und Führungskräfte. Geschlechtsnormen setzen voraus, dass Frauen angenehm im Umgang, warmherzig und harmoniebedürftig sein sollten. Sollten sie gegen diese Normen verstoßen, beispielsweise wenn sie eine schwierige Entscheidung treffen, eine starke Position vertreten oder sich selbst in einem positiven Licht darstellen, werden sie häufig für dieses Verhalten abgestraft und dies auf eine Weise, die Männer eher selten erfahren.

Bestimmt hat auch die ein oder andere von Ihnen bereits öffentliche Kritik erfahren und wurde als „zu aggressiv“ eingestuft oder als „herrisch“ oder „bossy“ betitelt, weil sie sich den typischen, durch „gender bias“ ausgelösten Verhaltensweisen, nicht beugen wollte.

Doch wie können Sie als Frau trotz dieser Herausforderung, eine robuste persönliche Marke entwickeln?

Personal-Branding-Expertin-im-Storytelling

Mit Hilfe von intensiven Coaching-Gesprächen, persönlichen Erfahrungen als Angestellte sowie Unternehmerin und durch den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen habe ich die nachfolgend aufgeführten Tipps speziell für Sie zusammengestellt:

1) Werden Sie zur Expertin im Storytelling

Bei Ihrer Vorstellung gegenüber einer anderen Person bleiben Ihnen während der Begrüßung meist nur ein bis zwei Sätze, um einen unvergesslichen Eindruck zu schaffen.

Helfen Sie anderen, den Weg Ihrer beruflichen Reise zu verstehen, indem Sie ihnen erläutern, wie Ihre bisherigen Fähigkeiten mit Ihrer beruflichen Zukunft in Kohärenz stehen.

Nutzen Sie Fragen zu Ihrer Person (im persönlichen und beruflichen Kontext), um Ihre Fähigkeiten subtil hervorzuheben. Erzählen Sie hierzu eine kurze und präzise Geschichte, die letztlich nicht nur Ihre aktuelle Berufsbezeichnung beinhaltet, sondern einen Kontext schafft. So verbinden Menschen eine Marke mit einer Geschichte, welche im Gedächtnis bleibt und begeistert. Bleiben Sie dabei stets ruhig und setzen Sie auf Ihre natürliche Gelassenheit, um andere zu überzeugen.

2) Nutzen Sie beim Personal Branding die visuelle Wahrnehmung Ihres Gegenübers

Wir Menschen können uns auch noch so oft als „frei von Bewertung“ bezeichnen, die Erfahrung spricht eine andere Sprache. Wir bewerten andere binnen 3-6 Sekunden und zwar, noch bevor unser Gegenüber begonnen hat zu sprechen. Nutzen Sie diesen visuellen Eindruck:

Make-up, Kleidung, Accessoires – all dies sind Elemente, mit welchen wir unsere Persönlichkeit unterstreichen können. Hierbei geht es nicht um Oberflächlichkeiten. Es geht vielmehr darum, durch Präsenz und Ausstrahlung ein Statement zu setzen.

3) Schaffen Sie Vertrauen

Geben Sie Ihr Bestes, um das Vertrauen Ihres Gegenübers zu gewinnen, damit Sie Geschäftsbeziehungen aufbauen und Ihr soziales Netzwerk erweitern können. Denken Sie an die Grundbedürfnisse: Wenn Sie diese erfüllen, können Sie praktisch jeder Person von sich überzeugen, da Sie eine Lösung bieten, die andere nicht haben. Hierbei gilt also der Grundsatz: Erst geben und dann nehmen!

4) Nutzen Sie eine Co-Branding-Partnerschaft

Präsentationen, Workshops, Podcast-Interviews oder Webinare mit Kolleginnen dienen zum Aufbau Ihrer Marke. Die Annahme, dass Wettbewerber und Marktbegleiter nicht zusammenarbeiten wollen, ist verkehrt. Oft sind diese ebenso an neuen Formaten interessiert, die sie gemeinsam ausprobieren und erproben können. So profitiert man von der gegenseitigen Reichweite und lernt selbst noch einiges dazu.

5) Fokussieren Sie sich auf bestimmte soziale Netzwerke

Kommunikationskanäle gibt es viele. Um für eine persönliche Marke zu werben, wählen Sie ein soziales Netzwerk, in dem Ihre Zielgruppe interagiert, aus und aktualisieren Sie es regelmäßig. Berichten Sie über Ihre Projekte und Veröffentlichungen und teilen Sie Informationen über Ihre beruflichen Veranstaltungen. Wichtig ist: Schaffen Sie wertvolle Inhalte, der für andere spannend und interessant ist und nicht nur den Voyeurismus der Menschen bedient.

6) Werden Sie zur Netzwerk-Königin

Vernetzen Sie sich innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Zu viele Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmerinnen überindizieren den Begriff „Bonding Capital“, um einen vom Harvard-Soziologen Robert Putnam populären Begriff zu verwenden, und investieren zu wenig in „Bridging Capital“. Mit anderen Worten, sie haben zu viele Verbindungen, die ihnen ähnlich sind (sie arbeiten im selben Unternehmen oder in derselben Branche) und bei weitem nicht genug, die sich von ihnen unterscheiden. Achten Sie auf Diversität in Ihrem Netzwerk und schaffen Sie Verbindungen über Ihre persönliche Branche hinaus.

7) Halten Sie an Ihren Werten und Ihren Versprechen fest

Wer entgegen seiner Werte interagiert, wird von seiner Zielgruppe sehr schnell entlarvt, was zu katastrophalen Folgen der persönliche Marken führen kann. Halten Sie also Ihre Versprechen ein, um den Ruf einer verantwortungsbewussten und vertrauensvollen Persönlichkeit zu schützen. Achten Sie hier jedoch darauf, Ihr Ansehen nicht um jeden Preis zu verteidigen. Ist Ihre Gesundheit oder gar Ihre persönliche Existenz in Gefahr, ist es besser Fehler einzugestehen und mit dem Verlust einiger Befürworterinnen zu leben, als sich selbst zu verleumden.

8) Gewinnen Sie Fürsprecherinnen für sich und bitten Sie um Hilfe

Persönliche Empfehlungen und gute öffentliche Bewertungen sind nicht nur für den Erfolg eines Unternehmens unabdingbar, sondern auch für Ihr Personal Branding. Erzählen Sie Ihrem Netzwerk von Ihren Projekten, Meetings, Workshops oder Programmen und gewinnen Sie die Unterstützung Ihrer Fürsprecherinnen, damit diese Ihre Erfolge bestätigen, Sie weiterempfehlen und gegebenenfalls auch in schwierigeren Zeiten unterstützen. Besonders kritischen Phasen, finden Sie hierbei Personen, die Ihnen bereitwillig helfen, ohne etwas im Gegenzug zu verlangen.

9) Teilen Sie Ihre Ideen öffentlich.

Personal-Branding-Portrait

Viele Frauen fühlen sich möglicherweise unwohl, wenn sie über ihre Leistungen sprechen, da sich hier das berühmte „Hochstaplersyndrom“ meldet. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, Ihre Fachexpertise unter Beweis zu stellen, als beispielsweise Instagram-Videos zu drehen. Die Erstellung von Inhalten ist eine interessante Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und sich so als „Marke“ innerhalb des eigenen Unternehmens zu positionieren.

Sie können sich auch beispielsweise freiwillig melden, um ein Meeting zu veranstalten und über ein Thema zu informieren, welches im Interesse des Unternehmens liegt. Für den Unternehmensnewsletter zu schreiben oder ein komplettes Workshopformat anzubieten, wären weitere Möglichkeiten, um die eigene Person in den unternehmerischen Fokus zu rücken.

Viele weibliche Fach- und Führungskräfte unterschätzen die eigenen Möglichkeiten der Selbstpräsentation. Sie gehen davon aus, dass Ihre Ideen nicht auf Resonanz treffen, sie von ihrer „echten Arbeit“ abbringen oder gar ihrem Ruf schaden.

Doch die Erstellung von Inhalten und die Nutzung von Möglichkeiten der Selbstpräsentation können auch völlig unerwartete Möglichkeiten eröffnen. Lassen Sie sich also nicht von kritischen Aussagen irritieren, denn diese sagen mehr über die Menschen aus, die sie äußern, als über die Person, die sie empfängt.

10) Fördern Sie Ihre persönliche und berufliche Entwicklung

In der Onlinewelt sind Informationen schnell veraltet. Entwickeln Sie sich also stets weiter, informieren Sie sich über die Trends von morgen, arbeiten Sie an Ihrem persönlichen Wachstum und ziehen Sie Schlussfolgerungen aus allem, was Sie erfahren und erlernen.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Wissen und emotionale Intelligenz Sie besitzen, desto wertvoller wird Ihre persönliche Marke werden.

11) Bleiben Sie sich stets treu

Obwohl Sie sich an einer Zielgruppe orientieren, werden Sie nicht glücklich, wenn Sie sich dazu entscheiden, jemand anderes zu sein und dadurch andere und sich selbst täuschen. Bei einer persönlichen Marke geht es um Ihre außergewöhnlichen Eigenschaften und eine starke Ausstrahlung. Wenn Sie sich selbst treu bleiben, können Sie authentisch interagieren, Stereotypen entgegenwirken und sich entfalten.

Sicher, wir sollten auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppe eingehen. Aber denken Sie immer daran, dass ein visionärer Geist nicht immer auf Zuspruch stößt und Sie Widerstand aushalten sollten.

Hierzu fällt mir ein Zitat von Henry Ford ein:

Wenn ich die Leute gefragt hätte, was sie wollten, hätten sie schnellere Pferde gesagt.

Henry Ford

Starten Sie mit Ihrer eigenen Markenbildung

Beim Personal Branding geht es darum, Grenzen zu überschreiten und nach ungewöhnlichen Lösungen zu suchen. Setzen Sie sich klare Ziele, stärken Sie Ihren persönlichen Selbstwert, bauen Sie ein professionelles Netzwerk auf und entwickeln Sie ihren persönlichen Horizont

Seien Sie keine Kopie – Erschaffen Sie sich selbst als eigene, unvergleichliche Marke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.