fbpx

Female Empowerment: Warum wir mehr davon brauchen

In der heutigen Zeit sind die Begriffe „Women Empowerment“ und „Female Empowerment“ omnipräsent vertreten – Medien berichten von starken Frauen/weiblichen Role Models, die für ihre Rechte einstehen, feministische Initiativen werden gegründet, um Mädchen bestmöglich auf ihrem beruflichen oder auch unternehmerischen Weg zu unterstützen und Gewalt an Frauen wird öffentlich thematisiert und kritisiert. Zeit, sich zurückzulehnen und die „Gender-Keule“ wieder einzupacken.

Nicht ganz, denn trotz der errungenen Erfolge kann Female Empowerment noch so viel mehr. Wir alle können dazu beitragen, Diversität zu feiern, mehr Gerechtigkeit für alle Geschlechter einzufordern, Hass und Häme entschieden entgegenzutreten und bereits errungene Rechte zu verteidigen. 

Inhalte beim Female Empowerment

Was ist Female Empowerment überhaupt?

Female Empowerment ist keine Ideologie oder ein kurzzeitiger Trend. Female Empowerment (auch Women Empowerment genannt) bedeutet vor allem die Stärkung von Selbstbestimmung und Unabhängigkeit von Frauen. Doch lasst uns diesen Begriff ein wenig weiter fassen. 

Beim heutigen Female Empowerment geht es sowohl um Themen, wie die Schließung der Einkommensschere/Rentenschere (‚gender pay gap‘, ‚gender pension gap‘) oder die Unterstützung der Chancenungleichheit auf dem Arbeitsmarkt als auch darum, gegen alle Arten von offener und versteckter Diskriminierung von Frauen im alltäglichen Leben vorzugehen. Ziel ist es hierbei, mit den in den Köpfen vieler Menschen verankerten Vorurteilen und Geschlechterstereotypen (gender bias) zu brechen. Es geht weiterhin darum, Unternehmenspositionen auf sämtlichen Ebenen mit geeigneten, weiblichen Vertreterinnen zu besetzen und auch eine Politik mit feministischer Repräsentation und feministischen Inhalten zu gestalten.

Neben der Schaffung von gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen steht beim Female Empowerment aber noch ein weiterer wichtiger Aspekt im Vordergrund: Die Stärkung des Selbstbewusstseins und das Überwinden von Grenzen/Glaubenssätzen, die sich viele Frauen aus Furcht, gesellschaftlichen Normen nicht zu entsprechen, selbst gesteckt haben.

Wie weit verbreitet gelebte Vorurteile gegen Frauen auch heute noch sind, wird oft erst auf den zweiten Blick deutlich. Ob in der Ausbildung, im Beruf oder im privaten Leben: Häufig werden Frauen in „typisch weibliche“ Verhaltensmuster gedrängt und wer sich diesen Rollenbildern widersetzt, muss mit Konsequenzen sowie öffentlicher Missbilligung rechnen. Mit Klischees zu brechen und Frauen zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen und sich der gesellschaftskonformen Anpassung zu widersetzen, ist eines der großen Ziele von „Female Empowerment“. Um es zu erreichen, sind sowohl die unermüdliche öffentliche Diskussion als auch das Setzen stetiger Zeichen im zwischenmenschlichen Bereich notwendig.

Die Geschichte des Female Empowerments

Symbolträchtig: Der Internationale Frauentag

Ein Tag, der jedes Jahr die Notwendigkeit von Female Empowerment in den Fokus rückt, ist sicherlich der Internationale Frauentag am 8. März. Bereits 1911 von Clara Zetkin mit dem vorrangigen Ziel des Frauenwahlrechts zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen initiiert, wurde dieser symbolträchtige Tag immer wieder zum Spielball von Ideologien und Politik. Anfang des 20. Jahrhunderts durften Frauen in nahezu keinem Land der Welt wählen. Das Frauenwahlrecht wurde in Deutschland acht Jahre später, 1919, eingeführt und der Weltfrauentag etablierte sich. Knapp 14 Jahre später wurde dieser von den Nationalsozialisten verboten und geriet daraufhin in Vergessenheit. Erst Ende der 1960er Jahre rückte er durch das Wiederaufkommen der Frauenbewegung erneut in den Fokus und bereichert den gesellschaftlichen Diskurs mit den Themen:

  • Frauenrechte sind Menschenrechte
  • Stärkung des weltweiten Frauenwahlrechts
  • Aufmerksamkeit für den Gender Pay Gap/Gender Care Gap/Gender Pension Gap 
  • Auflösung veralteter Rollenbilder
  • Geschlechtergleichheit und Bekämpfung von Diskriminierung jeder Art
  • Bekämpfung von Missbrauch, sexualisierter Gewalt und Hasskriminalität

Machen wir an einzelnen Stationen in unserer (deutschen) Geschichte Halt, so sehen wir, wie wichtig es ist, sich für geschlechterübergreifende Themen einzusetzen, da sie nicht nur gerecht, sondern auch umkehrbar sind. Errungene Rechte werden ohne Haltung und Verteidigung Schritt für Schritt ausgehöhlt, bis nur noch wenig von dem eigenen Wert übrigbleibt. Darum ist die Gesetzgebung ein maßgeblicher Faktor für die Institutionalisierung von Frauenrechten.

Ein kurzer historischer Exkurs zum Female Empowerment

Im Bereich Female Empowerment wurde bereits einiges erreicht, es ist aber noch vieles zu tun. Hier eine kleine Übersicht zu wichtigen, feministischen Meilensteinen:

Erste feministische Schriften
Erste feministische Schriften von Marie Le Jars de Gournay, Christine de Pizan, Olympe de Gouges sowie Mary Wollstonecraft.
Der Begriff des Feminismus
Frauenrechtlerinnen, wie Josephine Butler oder Hubertine Auclert kämpfen gegen die Diskriminierung von Frauengruppen und etablieren den Begriff des Feminismus.
Suffragetten in England
Die Suffragetten kämpfen in England für ein allgemeines Frauenwahlrecht.
Internationaler Frauentag 1910-1911
Der Internationale Frauentag
Clara Zetkin setzt auf der Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen den Internationalen Frauentag durch.
Rosa-und-Clara-Zetkin-1910-Mannheim
Frauenwahlrecht in Deutschland
Als großer Erfolg der ersten Frauenbewegung wurde das aktive und passive Wahlrecht für alle Bürgerinnen ab 21 Jahren in der Weimarer Verfassung verankert.
Kurze Haare als Zeichen der Freiheit
Kurze Haare sorgen in den 20ern für Freiheit auf Frauenköpfen.
Smoking-Amy
Marlene Dietrich
Marlene Dietrich macht Hosenanzüge salonfähig.
Erfindung des Bikinis
Louis Réard stellt seinen neuen Badeanzug namens Bikini vor. Dieser trug zur Befreiung des weiblichen Körpers bei.
Gleichberechtigungs-gesetz
Das Gleichberechtigungsgesetz tritt in Kraft, ohne echte Verbesserungen im Alltag. Ausnahme: Frauen dürfen ohne Genehmigung ihres Mannes Auto fahren.
1962-Eigenes Bankkonto-Female Empowerment
Das eigene Bankkonto
Frauen dürfen ein eigenes Bankkonto eröffnen.
Feministische Lehre
Feministische Lehre und Forschung kommt an die Universitäten.
Orte für Frauen
Frauenzentren, Frauenbuchläden und Frauenkneipen werden eröffnet.
erstes-frauenhaus-deutschland
Haus für geschlagene Frauen
In Berlin öffnet das erste „Haus für geschlagene Frauen“.
Ein neues Eherecht
Das Eherecht schafft die „Hausfrauenehe“ ab. Bis dato war die Frau „zur Haushaltsführung verpflichtet“. Berufstätig durfte sie nur mit Einverständnis des Mannes sein und wenn sie ihre „familiären Verpflichtungen nicht vernachlässigt“. Auch das Scheidungsrecht wird reformiert.
Gesetz zur Gleichbehandlung
Das Gesetz zur Gleichbehandlung am Arbeitsplatz wird im Bundestag verabschiedet.
Frauendemo-gegen-Vergewaltigung-Female Empowerment
Vergewaltigung in der Ehe
Endlich ist Vergewaltigung in der Ehe als Straftat zu ahnden.
Vereidigung Angela Merker-Female Empowerment
Erste Bundeskanzlerin Deutschlands
Angela Merkel wird die erste Bundeskanzlerin.
Feministische Außenpolitik in Schweden
Schweden hat eine feministische Regierung und betreibt als erstes Land der Welt eine feministische Außenpolitik.
Frauenquote-DAX-Unternehmen-Female-Empowerment
Frauenquote in DAX-Konzernen
In DAX-Unternehmen gilt nun eine Frauenquote von 30 Prozent. Die Vorgaben werden bis heute immer wieder verfehlt.
Nein heisst Nein-Female Empowerment
Nein heißt Nein!
Das Sexualstrafrecht wird reformiert: Nein heißt Nein! Auch wenn Frauen es „nur“ sagen.
MeeToo-Movement-Female Empowerment
#MeToo
#MeToo und die Time’s-Up-Bewegung bringen das Thema sexualisierte Gewalt zurück auf die Tagesordnung.
Women's-March
Women'March
Der Women's March, ein weltweiter Protest, findet einen Tag nach Donald Trumps Vereidigung als US-Präsident statt.
Gleiche Bezahlung
Ein neuer Richtlinienentwurf wurde seitens der EU ausgearbeitet. Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müssen nach dem Willen der EU-Kommission künftig publik machen, wie viel Männer im Vergleich zu ihren Kolleginnen verdienen. Zudem soll Arbeitgebern/Arbeitgeberinnen verboten werden, Bewerberinnen und Bewerber nach ihrem vorherigen Einkommen zu fragen.
Gender Gaps 2021
Corona und die Gleichberechtigung
Corona-Krise verzögert Gleichberechtigung von Frauen weiter.
Petition zum Abtreibungsrecht
Bundestag streicht Paragraf 219a
Der Paragraf 219a wird vom Bundestag abgeschafft. Damit gehört das Werbeverbot für Abtreibungen in Deutschland der Geschichte an.
Oberstes US-Gericht kippt Abtreibungsrecht
Fast 50 Jahre lang gab es in den USA eine bundesweite Regelung für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Nun hat der Supreme Court es gekippt - und es gelten wieder die Gesetze der einzelnen Bundesstaaten.
17. Jahrhundert
Mitte-Ende des 19. Jahrhunderts
Anfang des 20. Jahrhunderts
1910/1911
1918
1920er
1930
1946
1958
1962
1970
1974/75
1976
1977
1980
1997
2005
2014
2016
2016
2017
2017
2021
2021
2022
2022

Warum wir Female Empowerment nötiger haben, denn je

Feministische Themen sind in unserer heutigen Zeit nicht mehr zu ignorieren und werden zunehmend allumfassend diskutiert. Dies verleitet zu dem Schluss, dass Frauen bereits eine Menge erreicht haben und sich mit dem Erreichten begnügen sollten. Dabei zeigen uns frauenfeindliche Übergriffe, diskriminierende und sexualisierte Sprache, übergriffige Gesetze (§218 Strafgesetzbuch) sowie gleichbleibende Statistiken, dass Female Empowerment und das Sympathisieren mit diesem Thema nötiger denn je sind. In diesem Zusammenhang zählt jeder noch so kleine Impuls. Ermöglichen wir jungen Frauen die Teilhabe in unseren Bildungseinrichtungen, inkludieren wir alle Geschlechter in unserem Sprachgebrauch, stärken wir die Frauenquote auf allen Ebenen der beruflichen Laufbahn oder geben wir Frauen die Möglichkeit, selbstbestimmt für sich ihren Beruf, ihre Familie, ihre Finanzen oder ihre Leistung einzustehen, so wird Female Empowerment zu mehr Diversität, Respekt und vor allem mehr Gleichberechtigung (aller Geschlechter!) führen.

Seit neuesten Recherchen und Statistiken wissen wir, dass Kriege (siehe Afghanistan und Ukraine) und Krisen, wie die Corono-Pandemie die Bestrebungen für mehr Gleichberechtigung deutlich bremsen oder feministische Errungenschaften rückgängig gemacht werden.

Gender Gaps 2021

Fakten und Daten zu Female Empowerment

Eine Auflistung sämtlicher Statistiken hinsichtlich Female Empowerment würde sicherlich den Rahmen sprengen. Darum finden sich hier ausgewählte Daten und Statistiken, die es ermöglichen sollen, sich selbst ein Bild zum Stand der Geschlechtergleichheit zu machen. Dabei ist selbstverständlich zu bedenken, dass diese Auswahl meinen Kriterien von Wichtigkeit bzw. Aussagekraft entspricht und jederzeit erweitert werden kann. Sollte ich einen Report, eine Statistik vergessen oder gar einen Zusammenhang falsch dargestellt haben, freue ich mich auf eine entsprechende Nachricht dazu.

Frauennetzwerke, Vereine und Initiativen für mehr Female Empowerment

Gemeinsam kann man so viel mehr im Bereich des Female Empowerments erreichen. Darum sind nachfolgend verschiedene Frauennetzwerke, Vereine und Initiativen aufgeführt, die sich für (internationale) Frauenrechte, Gleichberechtigung und Diversität einsetzen. Diese Auflistung wird stetig erweitert, sollte also ein Netzwerk, ein Verein, eine Initiative oder Ihre eigene Unternehmung fehlen, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

UN_WOMEN_Logo
Die UN Women Deutschland engagiert sich für die Gleichstellung der Geschlechter, für Frauenrechte, für die Beendigung der Gewalt gegen Frauen
HeForShe ist eine gemeinnützige Solidaritätskampagne von UN Women, eine wohltätige Tochterorganisation der Vereinten Nationen, die sich weltweit für Frauenrechte sowie die Gleichstellung von Männern und Frauen engagiert.
Die Stiftung unterstützt Aus- und Fortbildungsmaßnahmen - z.B. durch Organisation oder finanzielle Förderung von und Teilnahme an Kongressen, Symposien, Schulungen - aber auch Veranstaltungen anderer Art, die der Erforschung und Aufklärung im Bereich Frauen- und Geschlechterforschung dienen.
CFFP
Das Centre for Feminist Foreign Policy ist eine gemeinnützige Forschungs- und Beratungsorganisation zu „feministischer Außenpolitik".
Gemeinsam-gegen-Sexismus-Logo
Ziel der Dialogforen gegen Sexismus ist es, Sexismus und sexuelle Belästigung zu erkennen, hinzusehen und zu zeigen wie ihnen wirksam entgegengetreten werden kann.
FidAR_Logo
FidAR fordert Maßnahmen, um den Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Kapitalgesellschaften und Institutionen deutlich zu steigern und den Frauenanteil im Top-Management zu erhöhen.
Digital-Media-Women-Logo
Die #DMW arbeiten für mehr Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen – ob Konferenzen, Fachmedien oder Management Board. Frauen wollen und sollen gleichberechtigt teilhaben und sichtbar Einfluss nehmen: offen, respektiert und wegweisend.
Global-Digital-Women-Logo
Die Mission von Global Digital Women ist es, die Welt diverser zu machen, die Gleichstellung der Geschlechter zu beschleunigen, den Anteil an Frauen in Führungsebenen und in Digitalberufen zu erhöhen und für eine gerechte Teilhabe aller in Wirtschaft und Gesellschaft einzutreten.
VdU-Logo
Der VdU für mehr weibliches Unternehmertum, mehr Frauen in Führungspositionen und bessere Bedingungen für Frauen in der Wirtschaft ein.
webgrrls-Logo
webgrrls.de ist ein 1997 in München gegründetes Netzwerk für Frauen, die in, für und mit digitalen Medien arbeiten. Das Netzwerk dient als Plattform für Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch und Kooperation der beruflichen Weiterentwicklung von Frauen.
PANDA | The Women Leadership Network bietet Führungsfrauen ein kuratiertes, branchenübergreifendes Netzwerk und eine eigene Plattform für Austausch, gegenseitige Unterstützung und berufliche wie persönliche Weiterentwicklung.
NewWorkMoms-Logo
Die New Work Moms sind ein Netzwerk für Mütter der neuen Arbeitswelt. Wir sind der Überzeugung, dass Mütter selbstbestimmt leben und arbeiten können. Wir sind selbstständig, angestellt, oder eine hybride Mischung aus verschiedenen New Work Modellen.

Women's Empowerment Principles (WEPS)

Women's Empowerment PrinciplesEine Möglichkeit, das Thema Female Empowerment stärker in den Untnehmensalltag zu integrieren und Frauen in Unternehmen aktiv zu stärken, sind die Women’s Empowerment Principles (WEPs). Die Prinzipien bieten Unternehmen eine Anleitung, wie sie die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft fördern können. Als gemeinsame Initiative von UN Women und UN Global Compact orientieren sich die WEPs an internationalen Arbeits- und Menschenrechtsstandards. Als Medium für gesellschaftliche Veränderungen sind vor allem Unternehmen für die Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Rolle der Frau mitverantwortlich. 

Die WEPs sind ein wichtiges Instrument für die Umsetzung der Gleichstellungsdimensionen der Agenda 2030 und der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung durch die Unternehmen. Durch den Beitritt zur WEP-Gemeinschaft signalisiert das Unternehmen sein Engagement für diese Agenda, um Geschäftspraktiken zu fördern, die Frauen stärken. Dazu gehören gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, geschlechtsspezifische Maßnahmen zur Förderung von Frauen und Null-Toleranz gegenüber sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Die kostenlose Unterzeichnung ist über die folgende Seite möglich: https://www.weps.org/join

Mein Female Empowerment-Ansatz

Danke-Kinga Bartczak-Female Empowerment CoachMein Female Empowerment-Ansatz ist ganzheitlich und wertschätzend. Ich möchte jede Frau bei ihrer Potenzialentfaltung und Bewältigung ihrer Herausforderung unterstützen. Dabei setze ich auf verschiedene Methoden aus Coaching, Training, Mediation und Beratung. Eine Zusammenarbeit mit mir ist klar nach dem Prinzip: „Hilfe zur Selbsthilfe“ ausgestaltet. Klientinnen werden dazu befähigt, eigene Glaubenssätze zu erkennen, zu verändern und eigenständig Handlungsmaßnahmen zu formulieren.

Systemische Sichtweise

Dabei ist es die systemische Sichtweise, die jede Situation und Handlung in vielfältigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen transparent werden lässt und die Entwicklung einer nachhaltigen Lösung oft erst ermöglicht. So wird zum Beispiel gewährleistet, dass die richtige Lösung für die dazugehörige Herausforderung generiert wird und nicht ein neues Problem entsteht. Systemisch bedeutet aber auch, dass bei meinem Female Empowerment-Ansatz nicht nur das Individuum Betrachtung findet, sondern ebenso das dazugehörige Umfeld sowie involvierte Personen.

Gefühle und Emotionen

Starke Treiber unserer Handlungen sind unsere Werte sowie Emotionen. Diese zu ignorieren, führt oft zu einer gewissen Dissonanz mit unseren Bedürfnissen. Damit Female Empowerment Coaching seine volle Wirkung entfalten kann, sind Gefühle als Teil unseres eigenen Ichs anzunehmen und wenn möglich zu artikulieren. So bleiben meine Klientinnen selbstbestimmt und Herrin der eigenen Emotionen.

Wenn auch Sie sich im Rahmen eines Female Empowerment Coachings Unterstützung wünschen, nutzen Sie hierfür gerne die Möglichkeit eines kostenfreien Erstgesprächs.

Female Mentoring und Sponsoring

Zwei besondere Arten des Female Empowerments und der gegenseitigen Unterstützung von Frauen, sind das Female Mentoring sowie Female Sponsoring

Da ich selbst als Mentorin bei FeMentor und mentorme tätig bin, weiß ich, wie wertvoll Mentoring als Instrument der Persönlichkeitsentwicklung sein kann. Die Zusammenarbeit erstreckt sich dabei über mehrere Wochen/Monate, setzt auf der informellen Ebene an und fördert nicht selten den Aufbau des eigenen Karrierenetzwerkes.

Beim Female Sponsoring geht die Unterstützung über den beratenden Zweck hinaus und die Sponsorin ermöglicht direkte Kontakte sowie den dazugehörigen Aufstieg von Frauen.

8 Tipps für gegenseitiges Female Empowerment

Jede*r von uns kann andere Frauen, aber auch sich selbst empowern. Für einen guten Start habe ich nachfolgend 7 Tipps für gegenseitiges Female Empowerment aufgeführt

1. Kümmern Sie sich um sich, als wären Sie selbst Ihre beste Freundin

Damit wir andere auf ihren Weg unterstützen können, sollten wir selbst mit uns und unserem Verhalten zufrieden sein. Oftmals gehen wir mit unserem eigenen Ich hart ins Gericht, leiden an dem Hochstapler-Syndrom oder trauen uns nicht zu, selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen. Wir sollten uns jedoch stetig um uns selbst kümmern (Stichwort: Selbstfürsorge), da es im Zweifel niemand anderes tut.

2. Überprüfen Sie Ihre Vorurteile

Nur weil wir selbst Frauen sind, heißt das noch lange nicht, dass wir anderen Frauen gegenüber unvoreingenommen sind (Stichwort: unconscious bias – unbewusste Voreingenommenheit). Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigte, dass fast jede fünfte Frau (18 Prozent) lieber für einen männlichen Chef arbeitet, nur 8 Prozent bevorzugten eine Frau an der Unternehmensspitze und für 35 Prozent der Deutschen ist es problematisch, wenn die Frau mehr Geld als ihr Mann verdient. Solche Gedanken sind tief verankert und es ist die Verantwortung jedes und jeder Einzelnen, diese zu hinterfragen.

3. Unterstützen Sie alle Frauen – auch „die Starken“

Wir Frauen haben es in unserer männlich dominierten Gesellschaft schwer, gesehen und gehört zu werden. Unsere Erfolge sind hart erkämpft. Eine Frau, die vehement veraltete Rollenbilder in Frage stellt, ein eigenes Business aufbaut oder sich für die Rechte anderer einsetzt, erscheint oft nicht als sehr hilfsbedürftig. Dabei ist die Außendarstellung kein ausreichender Indikator dafür, wie es jemandem im Inneren geht. In Deutschland erkranken doppelt so viele Frauen an Depressionen wie Männer. Schenken Sie daher (auch vermeintlich stark wirkenden) Frauen in Ihrem Umfeld ein offenes Ohr und erkundigen Sie sich regelmäßig nach deren mentaler und emotionaler Gesundheit.

4. Machen Sie den Einsatz von Frauen für die Gemeinschaft sichtbar

Bedanken Sie sich bei Frauen, die in Ihrem Umfeld im Alltag Großartiges leisten – am besten so, dass alle es mitbekommen. Frauen übernehmen oftmals die unverzichtbare Care-Arbeit. Kleine Höflichkeiten und hilfreiche Details, die einen reibungslosen Arbeitsablauf aufrechterhalten, werden oftmals übersehen oder gar für selbstverständlich erachtet. Eine Danksagung an Teammitglieder oder Kolleginnen macht den Wert dieser Arbeit für das ganze Team sichtbar. Und gesehen zu werden, ist sehr bestärkend.

5. Chancengleichheit: Empfehlen Sie eine Frau!

Sollten Sie eine machtvolle Position bekleiden und die Möglichkeit haben, eine Empfehlung für eine*n Speaker*in bei einem Event auszusprechen oder über die Nachbesetzung von Mitarbeitenden zu entscheiden, überlegen Sie, ob Sie eine geeignete Frau kennen. Wenn Sie selbst diejenige sind, die das Mikrofon hält, seien Sie mutig genug, es an eine andere Frau weiterzureichen. Denn Redezeit ist Macht.

6. Sprechen Sie mehr über weibliche Sexualität und Diversität

Periode, Masturbation, Vulva – Über diese Themen wird oft nicht geredet und sie sind nicht selten mit Scham besetzt. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper wird leider durch soziale Netzwerke noch verstärkt (siehe Facebook Papers). Dazu passt besonders das folgende Zitat von Michelle Obama: „Ich denke, das Schlimmste, was wir als Frauen einander antun, ist, nicht die Wahrheit über unsere Körper und wie sie funktionieren miteinander zu teilen.“

Haben Sie Mut und ermächtigen Sie schon junge Mädchen, mit ihrem Körper und ihrem Denken glücklich und zufrieden zu sein und offen darüber zu sprechen vor allem auch dann, wenn Zweifel, Ängste oder Fragen aufkommen.

7. Helfen Sie dabei, Geschlechternormen zu durchbrechen

Was Frauen über das „Frausein“ und ihre Rolle in der Gesellschaft lernen, beginnt bereits, wenn Frauen noch kleine Mädchen sind. Wenn wir unseren Töchtern sagen, welche Themen und Berufe für sie passend sind und wir Ihnen klassische Rollenbilder vorleben, woher sollten sie es später besser wissen? Bestärken wir lieber Kinder und allen voran Mädchen darin, groß zu träumen und mutig zu sein, denn als Erwachsene wissen wir besser als alle anderen: Grenzen entstehen nur in unserem Kopf. Warum sie also überhaupt entstehen lassen?

8. Female Empowerment heißt: „Rise by lifting others”.

Eines der größten Hindernisse, die Frauen im Weg stehen, ist der ständige Konkurrenzkampf mit anderen Frauen. Wir müssen unseren Platz nicht nur hart erkämpfen, sondern auch noch gegenüber anderen Frauen rechtfertigen und verteidigen. Erfolgreiche Frauen werden oft mit viel Neid und Missgunst betrachtet.

Dabei kann eine Frau in einer machtvollen Position anderen Frauen den Weg ebnen. Statt sie zu bekämpfen, sollten wir ihr lieber den Rücken stärken. Hinter jeder starken Frau sollte ein solidarisches Support-Netz anderer starker Frauen stehen.

Filme, Bücher und Podcasts zum Thema Female Empowerment

Hören Sie gerne in die Podcast-Folge: „All About Female Empowerment“ herein und erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Female Empowerment und warum wir mehr davon brauchen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Feministische Gedanken und Ideen sind keineswegs eingestaubte Theorien. Stattdessen können sie inspirierend, bestärkend und noch dazu unterhaltsam sein. In der Female Empowerment-Bibliothek sind darum zahlreiche Filme, Bücher und Podcasts aufgeführt, die empowern. Sollte hierbei ein wichtiger Titel fehlen, kontaktieren Sie mich gerne!

Lasst uns unsere Diversität und unsere Unterschiede mehr feiern!

Female Empowerment ist ein Thema, das jede*n von uns angeht. Unsere Vielfalt macht uns besonders, divers, inspiriert und bringt innovative Spannung in jedes Feld, in welchem wir uns bewegen. Es ist wichtig, dass wir in unserem Umfeld darüber sprechen, um ein breites Bewusstsein zu schaffen. Auch kleine Schritte führen zum Ziel: Eine gleichberechtigte Gesellschaft.

Meine weiteren Themen für Sie

Scroll to Top- Kinga Bartczak - Female Empowerment Coach

Einladung zu mehr Empowerment

Lassen Sie sich vom Female Empowerment-Newsletter regelmäßig anregen, motivieren und inspirieren. Natürlich gratis und unverbindlich. Einfach hier anmelden und gleich den ersten Newsletter empfangen.

Jetzt zum Female Empowerment-Newsletter anmelden